Reinhard Schmoeckel

Sachsen, Thüringer, Schwaben - einst von Sarmaten beherrscht?

Das Frühmittelalter in Deutschland neu gesehen

Die Sarmaten | Vergessene Väter des mittelalterlichen Europa | Band 1

Books on Demand GmbH (Taschenbuch)
XII + 228 Seiten, Paperback
Mit mehreren Farbkarten und Abbildungen
ISBN: 9783842302822
Ladenpreis 19.90 €
Bestellungen über jede Buchhandlung
oder beim Autor,
(auf Wunsch mit Widmung, E-Mail-Bestellung)

mehr über den Inhalt unter:www.sarmaten-in-europa.de

aus dem Inhalt

[mehr zum Inhalt]

Völlig unglaublich ?!?

Herzog Widukind, der Sachsen-Anführer, der heroisch gegen die Eroberung durch den Frankenkönig Karl der Große kämpfte, war sarmatischer Abstammung !?

Die Thüringer-Könige, deren historische Existenz am Ende der Völkerwanderungszeit unbestritten ist, sollen ebenfalls Sarmaten gewesen sein?

Die Geschlechter, die n a c h den Karolingern ostfränkische Könige und Kaiser des „Heiligen Römischen Reiches“ stellten – die Franken, die Sachsen, die Salier und die Hohenstaufen – hatten sarmatische Ahnen? Und die Hohenzollern, die ursprünglich von der Schwäbischen Alb kamen, auch?

Die neuen Erkenntnisse aus jahrelangen Forschungen mögen der konventionellen Geschichtswissenschaft als „science fiction“ erscheinen. Denn sie ändern fast revolutionär das Bild, das die Wissenschaft und die historisch interessierten Laien von der Entstehung der „deutschen“ Stämme im Frühmittelalter bisher hatten.

Man muss es einmal wagen, die unendlich vielen Lücken in den alten Schriften zu hinterfragen und logisch zu überlegen, was damals geschehen sein könnte und welche konkreten Möglich - keiten die Menschen damals hatten. Wenn in Osteuropa die Geschichtsforschung allmählich zu der Überzeugung kommt, dass sarmatische Adlige viele der dortigen frühmittelalterlichen Völker gegründet haben, dann darf das für das Gebiet Deutschlands nicht verboten sein.

Was hat es z. B. mit den vielen Pferdegräbern auf sich, die man aus jener Zeit in bestimmten Gegenden Deutschlands gefunden hat ? Und wie kommt es, dass in eben diesen Gegenden – und n u r dort! – uralte Adelswappen in „Schachbrettform“ überdauert haben?

Was hat das alte deutsche Wort „Schächer“ damit zu tun? Wer plausible Antworten auf diese und viele andere Fragen lesen möchte, der sollte dieses Buch lesen!